Share Dreams-Interview Birchs Bay mit Spirituosen-Macher Ryan Hartshorn.

Manche Träume – ob Spirituosen-Macher oder ganz andere – sind auf eine ferne Zukunft ausgerichtet. Andere scheinen zum Greifen nah. Vielleicht liegt es an der Art seines Traums, dass Ryan Hartshorn von der Hartshorn Distillery auf der Grandvewe Farm & Cheesery nahe Woodbridge Hill schon mitten in der Verwirklichung ist. Ihn treibt der starke Wunsch, mit seinem noch frischen Business einen fetten Beitrag zum Gesamterfolg der Familie zu leisten. Und tatsächlich: In kurzer Zeit sind sein Sheep Whey Gin und Sheep Whey Wodka der bedeutendste Erwerbszweig unter den Aktivitäten der Hartshorns geworden. Die beiden Spirituosen werden unter anderem aus Schafs-Molke (daher der Name) gemacht und in handgefärbten Flaschen mit direkt von Hand auf die Flasche handgemaltem Etikett verkauft. Die schwarzen Unikate fallen auf.

 

Gin und Wodka von Ryan Hartshorn

 

Sie suggerieren auf den ersten Blick die Qualität und Originalität einer handgemachten Spirituose. Mir sind diese Hingucker auf dem Salamanca Market in Hobart regelrecht ins Auge gesprungen unter all den anderen Lebens- und Genussmitteln der Insel.


Vom Schaffarmer zum Spirituosen-Macher

Und das mit Vodka und Gin. Warum nicht! Gin ist eine britische Spirituose mit langer Tradition. Und Großbritannien ist allgegenwärtig in Australien. Außerdem: Kaum mehr als eine halbe Million Einwohner verteilt auf 68.401 km² Inselfläche, da sind Arbeitsplätze und Existenzmöglichkeiten dünn gesät. Wer dick im Geschäft sein will, braucht Ideen. So wie Ryan, der nicht gerade zum Spirituosen-Macher geboren wurde. Motivation zusätzlich zu der monetären Bedeutung des Ganzen waren für den Quereinsteiger zwei Wünsche, die wohl viele von uns treiben: Etwas ganz Eigenes auf die Beine stellen und nach 13 Jahren Schaf-Wirtschaft mal was ganz anderes machen. Ryan hat es getan, zur Freude vieler Liebhaber von besonderen Spirituosen.

 

Ryan Hartshorn zeigt Produkte

 

Mehr über die Begegnung mit diesem ungewöhnlichen Spirituosen-Macher gibt`s demnächst im Tagebuch Tasmanien.