Regenwald-Abenteuer, Schlamm und Eucalyptus-Riesen

Wir wurden dreckig. Wir wurden nass, im „Barron Falls Estate“. Und wir hätten es nicht besser treffen können bei dieser Kuranda Quad-Tour durch den Regenwald: Eineinhalb Stunden auf vier Rädern mit Perry in seinem australischen Bergparadies nahe Kuranda unterwegs, das war Fahrspaß satt und Natur pur. Und dieses Regenwald-Abenteuer nahe Cairns in Tropical Queensland bedeutete die perfekte Ergänzung zu den verschiedenen Boardwalks am Cape Tribulation, bei denen wir über hölzerne Stege Regenwaldabschnitte bereits zu Fuß erkundet hatten.

Travel directions Barron Falls EstateNahe seinem Anwesen stehen Perrys rote ATVs unter einer Überdachung in Reih und Glied für die Kuranda Quad-Tour durch den Regenwald bereit. Schon die Fahrt dorthin entlang der kurvigen Bergstrecke von Yorkeys Knob hinauf in Richtung der Regenwaldsiedlung Kuranda und über eine dirty Road hinein in das grüne Dickicht hatte uns „aufgewärmt“.  Jetzt stehen wir neben der glitschigen Offroad und warten auf Perry – bereit für eine weiteres Highlight. 

Ein Ranger-Typ zuhause in der Wildnis von Tropical Queensland

Zum vereinbarten Zeitpunkt erscheint der sympathische Mann, genau so, wie man es sich vorstellt: Ranger-Kleidung, heller Hut mit weiter Krempe.  Perry lebt hier oben seit seiner Geburt. 165 Acres umfasst der Landbesitz der Familie. Da kann man nicht unbedingt jeden Baum kennen. Jeder Meter der teils schmalen Wege durch das Dickicht und ums Anwesen herum dürfte ihm jedoch absolut vertraut sein. Perry veranstaltet seine Kuranda Quad-Touren in angenehm kleinen Rahmen. Die Atmosphäre ist privat, der Umgang offen, die Einführung in die gedrosselten ATVs gewissenhaft. Nach einer Aufwärmrunde kreuz und quer über die leicht abschüssige Wiese sind wir mit den geländegängigen Vehikeln vertraut genug.Kayleen listening to instructions

Dann geht es tiefer rein ins Grüne. Wir beginnen zu ahnen, wie großartig unsere neues Regenwald-Abenteuer im „Barron Falls Estate“ werden wird … Erster Stopp an einem Kaffeestrauch, wo wir auch eine kleine Einführung in die Geschichte dieser Gegend mit dem spektakulären Barron Wasserfall bekommen. Vor hundert Jahren war das alles hier eine Kaffeeplantage. Perry knüpft an diese Wurzeln an. Während er erklärt, pflückt er eine rote Beere vom Strauch. Kayleen legt mit beherztem Biss hinein die helle Kaffeebohne frei. Mit leuchtenden Augen spricht Perry über diesen Naturschatz seines Zuhauses. Gerade heute Morgen, sagt er, habe er einen Kaffee genossen aus einer Röstung vor zwei Tagen. Auch eine Art von Naturgenuss. Uns verwöhnt der Himmel an diesem Tag:

Das perfekte Sauwetter für die Kuranda Quad-Tour

Es beginnt mit leichtem Regen. In diesem Dschungel bei Kuranda genau das, was man für ein authentisches Erlebnis braucht. Schließlich ist es ein Regenwald. Wenn er zu triefen beginnt, ist das grün noch grüner, der braune Boden plötzlich ein Schlammassel und Garant für noch größeren Fahrspaß. Wir genießen ihn auf einer abwechslungsreichen Strecke, die sich ein bisschen anfühlt wie Expedition.

smelling nature at Barron Falls Estate    Giant tropical tree root and us    Perry explaining Barron Falls hydro scheme

Mal steigt das Gelände etwas an, dann geht es wieder runter, dazwischen liegen schöne Kurven. Die Wege sind meistens schmal. Das faszinierende, dicht stehende Durcheinander tropischer Pflanzen ist direkt um uns herum. Bei ein paar Stopps bringt Perry uns diese Welt ein Stückchen näher. Seine kleine Destillerie zeigt er uns auch. Hier entsteht handwerklich gemachter Rum. „Ich versuche alles so traditionell wie möglich zu machen“, erklärt Perry vor der kupfernen Brennblase. Einen Drink spendiert er uns an anderer Stelle – einen alkoholfreien, direkt aus dem Ast eines Gewächses, den er mit seiner Riesen Machete abschlägt. Wir lassen uns ein paar Tropfen auf der herausgestreckten Zunge zergehen. Praktischen Nutzen hat das im Moment nicht – es regnet nämlich inzwischen in Strömen. Aber es lehrt uns, wie man ohne mitgeführtes Trinkwasser unter sengender Sonne überleben könnte. Es prasselt inzwischen so von oben herab, dass man normalerweise keinen Fuß vor die Tür setzen würde. No Worries, Perry ist professionell genug, um Capes dabei zu haben.

Regenwald-Geflüster über Cassowarys und mehr im „Barron Falls Estate“

Besonders berauschen wir uns am Anblick eines gigantischen Baumes, dessen brettartige Wurzeln wie Wände aus dem Boden ragen. Die geben sogar solchen Riesen Halt in diesem lockere Boden. Und trommeln kann man darauf auch. Auf meine Frage nach Schlangen – schließlich sind wir in Tropical Queensland – bekomme ich eine ermutigende Antwort. „Ich bin hier schon mein ganzes Leben,“ sagt Perry, „und wurde noch nie gebissen.“ Vielmehr ist dieser Mann eine Gefahr – für unerwünschte Tiere. Perry jagt Wildschweine und wilde Hunde. „Die gehören nicht hierher“, erklärt er die Mission, „und sie töten die Cassowarys.“ Der Cassowary ist ein vom Aussterben bedrohter, flugunfähiger Riesenvogel, der drittgrößte der Welt. Die ungewöhnlich wirkenden Tiere kommen nur in Regionen der nördlichen Ostküste Australiens vor und gelten als sehr gefährlich. Ihre Statur erinnert an Strauße, ihre Farbenpracht an einen Pfau. Das Gesicht lässt unweigerlich einen Dinosaurier assoziieren. Ich weiß es genau, denn auf der Zufahrtstraße zum Daintree Discovery Centre war ein Cassowary direkt an unserem Auto vorbeigegangen. Das Fenster war heruntergekurbelt. Mit einem Abstand von nur einem halben Meter hatten sich unsere Blicke getroffen. Ein magischer Moment. Bei unserer Spitztour durch Perry Regenwald sehen wir keinen Cassowary, obwohl mehrere davon hier leben. Ich meine etwas Stolz zu spüren, als er davon berichtet. Uns geht das Herz auf, als der erfahrene ATV Tour Guide anbietet, mit unserer Action Kamera vor uns zu blieben. Na klar! Er fährt und filmt gleichzeitig, eine Hand am Lenker, die andere an der Kamera. Und das, die meiste Zeit uns zugewandt. Ja, er kennt jeden Meter des befahrbaren Geländes. Das Shooting wird gekrönt von einer Fahrt durch einen wasserführenden Bach. Perry wartet dafür extra an einer besonders guten Stelle auf uns drei, setzt uns perfekt in Szene.

Kayleen on Kuranda ATV tour    Kuranda ATV tour wet experience    Wet ATV fun in Kuranda rainforest

Scheiß auf den Regen, wir hätten alle drei noch lange weiterfahren können. Dieses Regenwald-Abenteuer hat einfach gigantisch Spaß gemacht und war total interessant. Mit Perry Zeit in seinem prächtigen Stück Tropical Queensland verbringen, ist einfach schön. Rum brennen, Kaffee anbauen und vermarkten, seine Kuranda Quad-Tour – was immer er gerade macht und noch machen wird:

Happy participants after ATV tour

Wir wünschen ihm für seine Projekte das Beste und sind ziemlich happy, dass wir ihn kennenlernen und diese ATV-Tour durch triefend grüne Wildnis mit ihm erleben durften. Wieder jemand, denke ich, dessen Dasein sich anfühlt wie ein gelebter Traum.

 

Short Report

In einem Satz:

Exploren statt rasen, in kleiner Gruppe mit absolutem Insider per Quad ein Stück Kuranda Regenwald erkunden – schon bei kurzer Tour ein Riesending!

Das Beste:

Die Tour führt durch einen Privatbesitz mit Informationen aus erster Hand.

Beeindruckend:

Die Vielzahl der Eindrücke.

Gelernt:

Wildschweine töten Cassowarys.

Witzig:

Yvonne im Regencape im Regenwald.

Aufgeschnappt:

Perrys Zuhause – Barron Falls Estate – kann man einen Moment lang bei einer Fahrt mit der Skyrail Rainforest Cableway von der Gondel aus im dichten Regenwald sehen.

Lieblingsfoto:

Kayleen eating sugar cane

Tipps:

Lass dich bei deiner Entscheidung für eine Kuranda Quad-Tour nicht von Regen abschrecken. Das Regenwald-Abenteuer in Tropical Queensland ist noch intensiver als bei schönem Wetter, da der Wald bei Regen ganz in seinem Element ist.

Die Anreise zum Barron Falls Estate ist mit dem Auto möglich. Viel spannender allerdings ist es, die Skyrail Rainforest Cableway zu nehmen. Du fährst mit der Gondel dicht über den Baumwipfeln eines unglaublich weitläufigen Regenwaldgebietest. Nebst fantastischen Eindrücken kannst du direkt am Barron Falls Estate aussteigen.